Genoveva-Gymnasium
Köln
Genoveva-Gymnasium
Köln

Evangelische und katholische Religionslehre

[verantwortliche Redakteure: Verena Berretz, Oliver Brockhaus]

Curriculum des Faches Religion

Die Curricula des Faches Religion stehen hier zum Download bereit.

Evangelische Religion:

Katholische Religion:

   

Religionslehre am Genoveva-Gymnasium Köln

Am Genoveva-Gymnasium wird evangelischer und katholischer Religionsunterricht erteilt. In beiden Fächern setzen wir uns mit Schülerinnen und Schülern gemeinsam mit den Fragen und Antworten der christlichen Religion in Bezug auf Gott, Mensch und Welt auseinander. Die Lehrpläne fordern außerdem, sich auch mit anderen Relgionen sowie atheistischen Positionen zu beschäftigen.
Gerade in unserer gymnasialen Oberstufe erleben wir die Zusammensetzung unserer Lerngruppen aus Christen, Muslimen und Glaubensfernen als große Bereicherung. Aus dem gemeinsamen Lernen erwächst nicht nur ein besseres Verständnis unseres eigenen christlichen Glaubens, sondern auch Achtung vor anderen Glaubensüberzeugungen.

Es folgen einige Zitate von Schülerinnen und Schülern aus der Jahrgangsstufe 12 auf die Frage: „Was gefällt mir am Reliunterricht an unserer Schule?“

„An dem Religionsunterricht an unserer Schule gefällt es mir gut, dass die Lehrer sich neutral verhalten. Die Lehrer sind nicht gegen andere Religionen und berücksichtigen beim Unterricht auch die Schüler mit anderen Religionen. Sie haben nicht die Absicht, die Schüler zu beeinflussen. Jeder kann seine eigene Meinung äußern.“

„Mir gefällt am Religionsunterricht auf dieser Schule, dass man sich mit seinen Mitschülern über verschiedenen Ideologien und moralische Vorstellungen unterhalten kann. Dadurch sammelt man Erfahrungen und macht sich Gedanken über sein eigenes Handeln. Das angenehme Arbeitsklima führt dazu, dass man sich im Unterricht wohl fühlt und sich frei äußern kann.“

„Man lernt miteinander zu arbeiten, z.B. bei Gruppenarbeiten. Keiner wird irgendwie aussortiert oder verhöhnt. Jeder kann seine Meinung frei äußern.“

„Es ist locker, man kann sich frei äußern, man muss auch praktisch arbeiten, nicht nur theoretisch. Wenn man nicht gläubig ist, wird nicht versucht, denjenigen umzustimmen.“

„Ich finde den Religionsunterricht an dieser Schule gut, weil der Unterricht sehr kreativ verläuft. Jeder kann seine Meinung frei äußern. Die Atmosphäre ist so, dass man Spaß am Lernen hat.“

Die zusätzliche religionskundliche Integration außerchristlicher Religionen und Kulturen bedeutet hier nicht nur reinen Wissenszuwachs, sondern wird von uns als Qualifikation für erfolgreiches Handeln in einer globalisierten Gesellschaft angesehen.