Genoveva-Gymnasium
Köln
Genoveva-Gymnasium
Köln

Inklusion am Genoveva-Gymnasium Köln

Inklusion bedeutet eine Wertschätzung von Vielfalt.

In einer inklusiven Gesellschaft nehmen Menschen mit Behinderung am bürgerlichen, politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben selbstverständlich teil.

Seit dem Inkrafttreten des 9. Schulrechtsänderungsgesetzes im August 2014 wird in einem inklusiven Schulsystem das gemeinsame Leben und Lernen von Menschen mit und ohne Behinderungen zur Regel, d. h. Kinder mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf haben ein Recht auf den Besuch einer Regelschule.

Für das Genoveva-Gymnasium bedeutet die Umsetzung dieses Gesetzes eine Herausforderung, da der Blick einerseits noch intensiver auf die individuelle Förderung des einzelnen Schülers bzw. der einzelnen Schülerin gerichtet werden muss als bisher. Andererseits ist der Bildungsgang des Gymnasiums mit dem Ziel, die Schülerinnen und Schüler zum Abitur zu führen, ein wesentlicher Baustein unserer Schule. 

Die gemeinsame Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Unterstützungsbedarf empfinden wir als Bereicherung. Forschungsergebnisse zeigen, dass alle von einer inklusiven Didaktik profitieren können, denn die Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten im gemeinsamen Lernen sind vielfältiger und komplexer. Sozialverhalten und die positive Entwicklung eines Selbstkonzeptes werden nachhaltig gestärkt.

Aufgabe unseres Gymnasiums ist es, alle Lernenden in ihrer individuellen Entwicklung zu unterstützen, ihnen Mittel und Methoden anzubieten, die sie fördern und auch fordern. Um sich auf diesen Weg zu begeben und möglichst alle Barrieren abzubauen, die ein Miteinander aller verhindern, bedarf es vor allem einer klaren und offenen Haltung der Schulgemeinschaft.

Für Fragen, Anregungen und Informationen:
lorenzen(at)genoveva-gymnasium.de

Michael Lorenzen (Förderschullehrer am Genoveva-Gymnasium Köln)