Genoveva-Gymnasium
Köln
Genoveva-Gymnasium
Köln

Wir über uns

Ansicht des Gymnasiums um 1923

Im Jahre 1876 wurde unser Gymnasium als „Städtische höhere Mädchenschule“ in der damaligen Kreisstadt Mülheim gegründet. In der heutigen Genovevastraße erhielt die Schule 1909 ein eigenes Schulgebäude, unseren „Altbau“. 1911 wurde sie in „Lyzeum“ umbenannt, als Gegenstück zum Gymnasium, das eher Jungen vorbehalten war.

Mit ihrer Gründung war die Schule Vorreiterin in der Bildung von Mädchen. Sie ermöglichte bildungshungrigen jungen Menschen, die kaum Zugang zu höheren Schulabschlüssen erhielten, das Erreichen höherer Qualifikationen – ein Geist, der bis heute unser Schulleben bestimmt.

Genoveva-Gymnasium heute

Heute gibt es am Genoveva-Gymnasium viele Schüler aus Familien mit Zuwanderungsgeschichte; wir verzichten jedoch bewusst auf theoretische, akademische Integrationskonzepte. Die Formen des Zusammenlebens unserer Schulgemeinde haben wir in unserem Schulvertrag geregelt.
Im Mittelpunkt steht immer der Lernerfolg des Schülers – und nicht ein möglicher Migrationshintergrund.
Es geht uns um die Kernkompetenzen Studierfähigkeit, Allgemeinbildung und Belastbarkeit, die wir unseren Abiturienten für ihren Lebens- und Karriereweg mitgeben wollen.   

Das Genoveva-Gymnasium wird in der Presse als „Schul-Perle in Mülheim“ und als „Leuchtturm in der Schullandschaft“ bezeichnet, weil wir „Jugendliche unabhängig von ihrer Nationalität erfolgreich zum Abitur“ führen (aus der Laudatio des Deutschen Schulpreises 2011).

Eine ausführliche historische Dokumentation unserer Schule findet sich im Bereich Geschichte des Genoveva-Gymnasiums.